Inhalt anspringen

Stadt Wesseling

26. Wessinale am 10.10.2021, 11 bis 18 Uhr

Die Wessinale wird wieder Treffpunkt der Kunstszene. Neuer Ort, neuer Termin und neues Ambiente. In diesem Jahr wird die Wessinale erstmals gemeinsam vom Kunstverein Wesseling e.V. und der Stadt Wesseling und losgelöst vom Stadtfest als Veranstaltung im Rheinforum sowie auf dem Otto-Wels-Platz durchgeführt.

In den fast 40 Jahren seines Bestehens entwickelte sich der Kunstverein Wesseling e.V. zu einem wesentlichen Bestandteil im Kulturschaffen Wesselings. Auch in Abstimmung mit der Stadt Wesseling werden Ausstellungen und besondere Aktivitäten angeboten. Dabei kann der Kunstverein auf ein hohes Niveau ausgewählter Künstlerinnen und Künstler verweisen, deren Werke in Einzel- und Gruppenausstellungen ausgestellt werden.

Der Kunstverein Wesseling e.V. ist bei der Wessinale für die Präsentation der Kunstwerke im Rheinforum verantwortlich und konnte dafür folgende Künstler*innen gewinnen: Katja Richter, Wilfried Gohsens, Armin Künstler, Steff Adams, Margot Keila, Karin Ferenz-Hörold, Jana Merkens, Dennis Josef Meseg und Andre Duront.

Die Auswahl der Künstler*innen ist auf die Raumsituation abgestimmt und so wurden mit Katja Richter und Wilfried Gohsens zwei Fotokünstler*innen, mit Margot Keila und Karin Ferenz-Hörold zwei Malerinnen und mit Steff Adams, Jana Merkens, Armin Künstler, Andre Duront und Dennis Josef Meseg fünf Künstler*innen eingeladen, die eine dreidimensionale Position vertreten. Wilfried Gohsens und Armin Künstler waren  für die Endauswahl des 12. Kunstpreises Wesseling nominiert. Alles in allem sollen diese 9 Positionen eine runde und spannende Präsentation ergeben und den Besuchern ein direkter, einfacher Zugang zur Kunst ermöglicht werden.

Zusätzlich wird neben der Ausstellung ein Film über Joseph Beuys im kleinen Theater gezeigt. Nicht viele Künstler haben die Kunst so nachhaltig beeinflusst wie der Visionär, Aktionskünstler und Professor der Kunstakademie Düsseldorf. Der Mann mit Hut, Weste und politischem Anspruch wäre in diesem Jahr 100 Jahre alt geworden, ein guter Anlass, ihn und sein Werk auch bei der Wessinale zu würdigen.


Seinen Ursprung nimmt jeder „Pappkamerad“ von Steff Adams in der Silhouette einer abstrakten Zeichnung mit einem ausdrucksstarken Liniengewirr. Die dreidimensionalen Pappkameraden sind die plastischen Entsprechungen der zeichnerischen und fotografischen Flach-Wesen, sie übernehmen deren entgrenzte Liniengestalt in eine transorganismische Skulptur, die den Entwurf des Bildes in eine von allen Seiten nicht nur mit den Auge betastbare Welt umsetzt.

Steff Adams Skulpturen sind keine Abbilder, sondern Gefühlswelten für sich.

Es sind die Wünsche und Emotionen, und nicht die Bilder und Abbilder, durch die Steff Adams ihren Skulpturen unaufdringlich und feinsinnig eine Form und ein Zuhause gibt.

© Dr. Peter V. Brinkemper 


Wilfried Gohsens 

Verdichtung, Auflösung, Werden und Vergehen, was war ... was kommt ... dazwischen tost die Stille. Augenblick der Gegenwart, ist ohne Zeit ... hat keine Farbe. 

Ich mache mir ein Bild ... 

 


Karin Ferenz-Hörold - Liegt die Illusion in der Realität oder die Realität in der Illusion - erkennen unsere Sinne die Wahrheit oder wann sehen wir etwas wirklich. In Anlehnung an den Mythorealismus entstehen surrealistische Werke und Traumwelten, welche die Phantasie beflügeln und das Bewusstsein über die Grenzen der einfachen Realität hinaus erweitern. 


Margot Keila ist fasziniert von der Wirkung der Farbe. Ihre Vorstellungen von künstlerischer Freiheit lassen sich mit den Möglichkeiten der Malerei vorzüglich realisieren. Sie legt sich dabei nicht auf eine bestimmte Kunstrichtung fest, sondern ist auf einer Reise durch das Medium indem sie sich auf unterschiedliche Wege begibt und mit unterschiedlichen Methoden der Darstellung spielt. 

 


Armin Künstler

1957 Geboren in Wuppertal

1978- 1980 Bonner Kunststudio (Dierk Engelken)

1980 -1987 Studium Kunst und Sport / 1.Staatsexamen / Bonn

1981 - 1983 Künstlergruppe N.N. / Atelier Wolfstrasse / Bonn

(Jochen Lucas, Sabine Kreiter, Winfried Kneip, Olaf Faustmann,
​Volker Gatz, Ulrich Hufnagel)


Jana Merkens hat Kunst-Pädagogik und Therapie studiert und arbeitet seit einigen Jahren künstlerisch freischaffend. Ihr Schwerpunkt liegt auf hyperrealistischen Skulpturen, sowie fotorealistischen Zeichnungen. In ihren Projekten behandelt sie soziale, politische und gesellschaftskritische Themen. Die neue Werkreihe wird aus 10 Figuren bestehen, die unter dem Titel „WIR“ einen Teil unserer vielfältigen Gesellschaft zeigen, und vor allem diejenigen darstellen, die unter Vorurteilen oder Ausgrenzung leiden.


Dennis Josef Meseg entdeckt bereits in jungen Jahren seine Liebe zur Kunst und stellt sein Talent in einer Gemeinschaftsausstellung Paris im Jahr 2003 unter Beweis.

Im Alter von 40 Jahren verwirklicht er seinen Traum als Künstler mit einem Studium an der Alanus Hochschule in Alfter und wird innerhalb kurzer Zeit durch seine Installation

„It is like it is“ international bekannt. In 2021 wird er mit dem CREO Preis der Deutschen Gesellschaft für Kreativität e.V. aus Berlin, für besondere kreative Leistung, ausgezeichnet.

Dennis Josef Mesegs Arbeiten mit verschiedensten Materialien sind einerseits konzeptionell andererseits aber auch prozessorientiert und entstehen im Unterbewusstsein.

Ob Zeichnungen, Ölgemälde, Skulpturen, Stahl- oder Betonplastiken, die Bandbreite seines Schaffens ist enorm.

Besonders hervorzuheben sind seine Installationen „Broken“, ein Aufruf zur Beendigung der Gewalt gegen Frauen, sowie seine Installation „It is like it is“, ein Mahnmal zur aktuellen Corona-Situation


Katja Richter

Ich lebe und arbeite in köln. Bin 53 Jahre alt (Jahrgang 1968).

Ich bin seit 2004 als Fotografin tätig. Seit 2013 arbeite ich rein künstlerisch.

Beeinflusst durch den Klimawandel, die Energiewende, den damit verbundenen Kohle-Ausstieg und den Strukturwandel der Region habe ich mich seit 2017 auf KRAFTWERKE fokussiert.


Andre Duront

Körper Erlebtes und Bewegtes

Raum Perspektiven und Dimensionen

Material Gewachsenes und Gefundenes

Auf diesen Ebenen zeige ich Geschichten von Wünschen, Wut, Enttäuschung und Kraft.


Barbara Berger-Hermanns - Mein Malkonzept oder – wie entstehen meine Bilder?

Eine Idee bildet sich in meinem Kopf, ohne konkrete Gestalt der Realisierung.
Die Idee ist die Initialzündung, die mich dann beschäftigt und treibt, die bildnerische Umsetzung zu finden. 

Auf der Suche des Weges zur Realisierung leiten mich meistens die Farben, sie suchen sich, ziehen sich an oder stoßen sich ab, kontrastieren oder ergänzen sich. 

Der Pinsel lässt sich darauf ein.
Zuweilen staune ich selbst, welche Möglichkeiten in der Anfangsidee steckten. 


„Entdecke Dein Inneres Kind in Dir“

Mit wohltuenden Klängen stellt Rhein-Asia-Fantasy Performance by Lemurian Klangkünstler, (Benjiro Molenda) seine schwingenden Klangharfen schon einige Jahre bei der Wessinale aus. Er bringt immer wieder neue Überraschungen in seinen Klang Kompositionen, die sich positiv auf unseren Körper auswirken. Mit den Naturhölzern die er verwendet sind die schwingenden Klanghafen auch ein schöner Hingucker für den Wohnraum.

Bewegung und Klang in Symbiose, beim Anschlagen der Klangrohre und dabei in tanzender Bewegung erzeugen die Klangharfen einen schwebenden Klang für Körper und seelisches Wohlbefinden. Spielerisches Musizieren mit themenorientierter Pentatonik gibt Freude an Bewegung und Klang. Lassen Sie sich mitnehmen und inspirieren auf eine klangvolle Reise beim Klangkünstler Lemurian (Benjiro Molenda).


Die freischaffende Keramikerin Christina Hasse präsentiert ihre farbenfrohe Keramiken einmal mehr in Wesseling. Seit vielen Jahren stellt sie u.a. in Erftstadt auf der Kunstmeile und dem Kunstparcour sowie auf dem Kunsthandwerkerinnenmarkt in Niederzier und Kunst- und Handwerkermarkt in Eisenfey aus. Seit 2003 hat sie eine eigene Werkstatt in Nörvenich.


Die Bildende Künstlerin und Autorin Dr. Marina Linares zeigt eine Auswahl ihrer Werke, die in den letzten Jahren entstanden und teils ganz aktuell sind:

Im Zentrum wird die Installation 'Aus den Fugen' stehen, die extra für die Wessinale entsteht. In der Tradition ihrer vielgestaltigen Woll-Installationen knüpft die Künstlerin hier ein Netz mit kleinen Bild- & Textelementen (Fotografie – Zeichnung – Schriftbild) zum Thema Natur und Klimawandel; im Gedenken an die Flutkatastrophe, aber auch an menschliche Zerstörungsakte in der Natur.

Ergänzend werden einzelne Bilder ihrer teils monumentalen Zeichenserien zu sehen sein sowie ihre drei Bücher, die Lyrik und Kurzprosa mit Fotografien und Grafiken kombinieren.  


Die Frechener Künstlerin Edith Dahm begann 1967 autodidaktisch mit Tierzeichnungen; von 1979 bis 2009 bildete sie sich stetig an Akademien und Malschulen sowie "privat" bei Künstlern weiter, so auch bei Willi Laschet. Seit 2003 arbeitet sie fast täglich in ihrer Frechener Werkstattgalerie, in der Stillleben-, Blumen- und Landschaftsbilder sowie Tierportraits entstehen.


Das Wesselinger Ehepaar Monika und Hans Fricke bringt mit Öl, Pastellkreide und Acryl überwiegend Landschaften auf die Leinwand, das sie auf Reisen im Skizzenbuch oder auf Fotos festhält.


Dr. Elke Glatzer fotografiert seit ihrer Kindheit. Sie absolvierte ihre Ausbildung u.a. bei dem bekannten Architekturfotografen Thomas Riehle und machte sich 2015 als Industriefotografin selbständig. Zugleich ist sie auch Naturwissenschaftlerin. Dies spiegelt sich in ihren Fotografien wieder, die mal streng-formal, mal heiter-verspielt sind. Die Fotografie steht im Schnittpunkt von Kunst und Technik. Ein häufig wiederkehrendes Thema ihrer Arbeit ist die Gestaltung der Landschaft durch den Menschen. Seit 2014 nimmt sie u.a. regelmäßig an Gemeinschaftsausstellungen mit dem KünstlerTreff Longerich teil; führt Fotoexkursionen und Workshops (u.a. als Dozentin der Melanchthon-Akademie) durch.


Werner Grau begann vor rund 20 Jahren mit der Malerei. Zunächst experimentierte er mit Linien, die die Fläche der Leinwand in immer kleinere Teile gliedern. Er probiert seitdem viele Richtungen aus. Der Künstler, der in Berlin und Hannover Kunst studierte, arbeitet gerne in Serien. Bei neueren Projekten ist der Kölner Dom das zentrale Motiv seiner Bilder, mal grafisch verarbeitet, mal fantasievoll ausgeschmückt.


Über 30 Jahre Erfahrung in Kunst und Design bringt Elena Graure-Manta in Form ihrer Glaskunst mit nach Wesseling. Die Diplom-Künstlerin beteiligte sich schon an Einzel- und Gruppenausstellungen in Galerien und Museen in Deutschland, den Niederlanden, Belgien, Frankreich, Rumänien, Japan, Taiwan und den USA. Seit 2013 ist sie Dozentin an der VHS Erftstadt und eröffnete 2016 ihre eigene Glaskunstschule in Erftstadt.


Elisabeth Jülich ist seit vielen Jahren mit textilen Objekten und Holzarbeiten auf der Kunstmeile vertreten.


Die Diplom Designerin Sabine Kathriner absolvierte ihr Design-Studium an der FH in Dortmund. Seit nun mehr als 3 Jahrzehnten ist sie leidenschaftlich kreativ als Grafik-Designerin, Künstlerin, Illustratorin und Texterin. "Ich liebe und lebe meinen Beruf und freue mich sehr, mit Hilfe meiner Bilder, Texte und Geschichten ein klein wenig mehr Leichtigkeit, Lebensfreude und Glücksmomente in diese Welt bringen zu können... fantasievoll und bunt, verspielt und abwechslungsreich, besinnlich und entspannend."


Birgit Klare zeigt Kalligrafie.


Waltraud Läbe fertigt unter Einbeziehung des Publikums Schmuckstücke an.


Die Künstlerin Ivana Pittrof fängt in Ihren Bildern stimmungsvolle Licht- und Farbkompositionen ein. Gegenständliche Malerei trifft hier auf Abstraktion und stellt ein Spannungsfeld her, das den Betrachter in neue oder auch vertraute Gefühlswelten versetzt, im Portrait zu neuem Blick auf bekannte Gesichter einlädt oder einfach nur Momentaufnahmen des Alltags einfängt. 


Sabine Neubarth-Wieting zeigt Arbeiten in Ölmalerei.


Carla Philipp präsentiert handgefertigte Keramikstücke. Nachdem sie früher "nur" Gefäße töpferte, gestaltet sie heute das, was ihr am meisten Spaß macht: Tiere jeder Art.


Seit mehreren Jahren sind Stefanie Pickahn-Lier und Bernd Pickahn auf der Wessinale vertreten. Bernd Pickahn fotografiert seit seiner Jugend. Schwerpunkte sind Natur-, Tier- sowie Makrofotografie. Sowohl analoge als auch digitale Fotografie gehören zu seinem Können.

Stefanie Pickahn-Lier beschäftigt sich seit ihrer Jugend intensiv mit der bildenden Kunst; Schwerpunkt sind Tierzeichnungen mit grafischen Elementen. Durch ihren Mann gefördert und inspiriert, erweitert sie seit Jahren ihr Schaffen um den Bereich Fotografie. Unter dem Label "Best-Art CreativTeam Kunst und Foto" gestalten sie gemeinsame Projekte.


Tatjana Rifer arbeitet in Mixed Media und Collagen-Technik. Auf Basis der Acrylmalerei werden Materialien wie Strukturpaste, Papier, Sand, trockene Blumen und andere Naturobjekte verwendet. So entstehen Schicht für Schicht spannende und farbenfrohe Oberflächen. Jedes Bild erzählt eine eigene Geschichte und mit einer Prise Humor werden reale Objekte in abstrakte Welten versetzt.


Dagmara Szymczak zeigt Malerei.


Dem 2008 gegründeten Künstlernetzwerk SüdArt aus Köln-Meschenich gehören Kunstschaffende aus Meschenich und Nachbarorten im Kölner Süden an. Ausgangswunsch war es in Meschenich, das vor allem durch den Kölnberg als sozialer Brennpunkt bekannt ist, Künstler*innen und Kreative zu mobilisieren und damit eine Kunst- und Kulturszene in diesem Stadtteil zu fördern.

Vertreten sind auf der Wessinale:
Henning Brück (Fotografie), Kosta Djurasinov (Malerei), Lena Hemme (Malerei), Heike Lülsdorf, Erwin Molter (Skulpturen), Christine Pohl (Malerei), Adam Sochaj (Malerei) und Sylvia van den Heuvel (Malerei).

Henning Brück:Studium Dokumentarfilm- und Fernsehpublizistik / freischaffender Filmautor und Fotograf/ mehrere Wirtschaftsfilmpreise. Unter dem Überbegriff "ografie" arbeitet Henning Brück sowohl im Kölner Atelier als auch vor Ort auf seinen Reisen. Seine künstlerischen Fotografien ordnet er nach Themengebieten (personografie, objektografie, subjektografie, motionografie) / seit 2010 zahlreiche Ausstellungen

Kosta Djurasinov absolvierte ab 1987 ein Studium an der Kunstakademie Belgrad, Serbien, und wird auf der Wessinale Malerei zeigen.

Lena Hemme: Bildende Kunst; Medienpädagogik: Kunst und Gestaltung sowie Foto und Film im Rahmen des Studiums der Sozialpädagogik / Studium an der Kölner Malschule und an der Freien Kunstschule Köln / Kunststudium im K3 Köln / seit 2012 mehrere Ausstellungen. Die Theaterpädagogin erlernte Malerei im Eigen- und Kreativstudium an verschiedenen Mal- und Kunstschulen in Köln mit dem Schwerpunkt „Experimentelle Kunst". Auf der Wessinale zeigt sie Malerei, Skulptur und Fotografie.

Heike Lülsdorf wird begleitet von Pamo Pappmachee dem Künstlerbär. Pamo der Künstlerbär, ist ihre eigene Kreation und ihr Maskottchen. Er ist die Hauptfigur auf ihrem YouTube Kanal "Heike Pinsel" und führt die Zuschauer'innen in das aktuelle künstlerische Thema ein.

Erwin Molter beschäftigt sich seit 2017 mit dem Werkstoff "Ton", um sich künstlerisch auszudrücken. Durch seine Kunst hat er die Möglichkeit, Spannung und Ausdruck des Momentes in seiner eigenen Art in einer gewissen Leichtigkeit festzuhalten.

Christine Pohl nach vielen Stunden in Grafik und Malerei bevorzugt Sie seit 12 Jahren Acrylfarben. Dies spiegelt sich wunderbar in ihren abstrakten Bildern, inspiriert durch erlebte und beobachtete Natur, wieder.

Adam Sochaj

Ich verzweifelte an meinem Abenteuer mit der Malerei vor zwanzig Jahren und werde dies auch für den Rest meiner Tage tun. Das Wichtigste in unserem Leben ist das, was von uns übrig bleibt und für die nächsten Jahre überleben wird. Eines der wichtigsten Dinge für mich ist, wenn ein Bild eine Geschichte hat, und wenn  der Betrachter in dem Bild wie in einem Buch lesen kann, dann kann man als Autor seine eigene Arbeit als erfolgreich betrachten. Dann liegen noch viele Versuche vor mir...

Sylvia van den Heuvel begann 1997 mit der Aquarellmalerei. Seit 2007 erweitert sie ständig ihre Kenntnisse in Acryl- und Ölmalerei, Drucktechniken und Steinbildhauerei; mit Spachteltechniken und Pigmenten experimentiert sie seit 2008.


Renate Ullmann hat das Töpferhandwerk aufgrund mehrerer Praktika in der Siegburger Töpferei erlernt. Daraufhin hat sie sich in weiteren Werkstätten und Akademien weitergebildet; seit 1984 arbeitet sie in ihrer eigenen Werkstatt "Renate´s Döppewerkstatt" in Köln. Hauptsächlich fertigt sie Gebrauchs- und Zierkeramik für Haus und Garten. Aufgrund ihrer Nähe zu Köln entstanden in den letzten Jahren ihre "Kölsch-Variationen" (Dom-Flönz, Domtasse, FC-Tasse, etc.), mit denen sie bis 2015 regelmäßig an der "Kölner Kunsttrienale– Kölner Künstler sehen den Kölner Karneval" teilgenommen hat.


Kerstin und Margret Weseler zeigen handgefertigte Glasperlen in Form von Einzelperlen, Schmuck und Gebrauchskunst sowie Textile Mixed Media (Schwerpunkt Silkpaper). Die von ihnen gefertigten Glasperlen sowie Silkpapier und Tutorials werden kreativen Besucher*Innen ihres Standes zur Weiterverarbeitung angeboten.


Die Internationale Künstlergruppe ZARIFA-ART wurde 1996 in Deutschland als ein Teil des ORZA-Zentrums (seit 1992 in Aserbaidschan-Russland) gegründet. 1997 hat sich eine Künstlergruppe von sieben Personen zu einer Künstlerunion vereinigt, die den Kern des Zentrums bildet. Heute besteht ZARIFA-ART aus mehr als 100 Malern, Architekten und Bildhauern, deren Werke in zahlreichen Ausstellungen in mehreren Städten Deutschlands und Europas ausgestellt werden. Die Devise der Künstlervereinigung lautet: "Die Kunst ist international, sie bringt die Völker und Kulturen näher zusammen." So soll der künstlerische Austausch zwischen den Ländern der ehemaligen Sowjetunion und Deutschland sowohl mit Kunstausstellungen, aber auch mit Konzertveranstaltungen gefördert werden. Bilder, Skulpturen und Kunstobjekte der Künstler befinden sich in Museen und Privatsammlungen in mehreren Ländern der Welt.

Auf der Wessinale sind folgende Künstler vertreten:
Anton Baecker, Anna Derksen, Marian Edelmann, Lativ Nowelli und Ildrem Sultanov

Anton Baecker besuchte schon während seiner Schulzeit in Karaganda, Kasachstan eine Malschule. 1999 absolvierte er ein Studium zum Lehrer für bildende Kunst und Zeichen an der Staatlichen Universität und studierte von 1999 bis 2001 an der Staatlichen Kunsthochschule in Krasnojarsk, Russland. Seit 2002 lebt er in Deutschland.

Anna Derksen malt neben ihrer Tätigkeit als Theaterpädagogin leidenschaftlich gerne Werke in abstrakten Konpositionen. Mit ihren Bildern möchte sie den Menschen wohltuendes Empfinden, gute Laune und Freude vermitteln. 

Seit 3 Jahren ebschäftigt sich Marian Edelmann mit Malerei und probiert dabei gerne verschiedene Techniken und Stile aus.

Lativ Nowelli beschäftigt sich seit ihrer Kindheit mit Kunst, speziell der Malerei, wobei technisches Zeichen dabei im Vordergrund steht. Sie besuchte die Kunstschule in Aserbaidschan. Im Laufe der Zeit fand sie aber auch Interesse am Bearbeiten von Möbelstücken zu altertümlichen Schmuckstücken.

Ildrem Sultanov leitet seit 2007 die Geschicke der Künstlergruppe ZARIFA-ART. Er arbeitete 30 Jahre lang als Architekt in seiner Heimat Republik Daestan im südlichen Teil Russlands. Seit 1998 ist er als Galerist udn Künstler in Deutschland tätig. 


Von 13.00 bis 14.00 Uhr und 15.00 bis 16.00 Uhr verzaubert das Duo "SchoHnzeit" die Wessinale mit seiner Musik. SchoHnzeit spielt eigene Kompositionen; macht aber auch Covermusik der besonderen Art: Das Repertoire umfasst Rock- und Popmusik und alles, was die 70er, 80er und 90er an gutem Gesang geboten haben.

Rainer Behr, Rü Weedekind und Susann Behr-Lauscher riefen SchoHnzeit im März 2013 ins Leben. Nachdem "Pain in my heart" innerhalb kürzester Zeit enorme Resonanz bekam entschloss man sich im Juni 2013 eine komplette CD zu produzieren und machte sich einen Namen durch den Grand prix. Sue Behr-Lauscher ist weibliche Hauptvoice in verschiedenen Rock- und Coverbands. Sie teilte sich die Bühne u.a. mit Barclay James Harvest und Asia. Reiner Behr machte sich als Rockmusiker, Songwriter, Gitarrist und Sänger einen Namen. Er schrieb unter anderem die Vereinshymnen der Troisdorf Jets, Cologne Falcons und Cologne Crocodiles (American Football). Er ist RPR Newcomer Sieger 1998, Kulturpreisträger Sparte Rockmusik 2000, Gewinner des internationalen Gesangs-Songwriter-Wettbewerbs 2001 und teilte sich die Bühnen u.a. mit Asia, Barclay James Harvest, Brings, In Extremo, Accept, u.v.m.


Der Singer-Songwriter Joe Bennick lädt mit seiner Gitarre, handgemachten Songs und seiner unverwechselbaren Stimme zum Zuhören ein.

Eingängige Melodien und vielschichtige Texte werden zu abwechslungsreichen Songs. Dabei ist seine Musik mehr als ein reiner Ausdruck der atmosphärischen Songtexte, in denen er tief in Gefühlswelten eintaucht und diese in lyrischem Stil verarbeitet. Seine Musik umfasst die gesamte Palette von gefühlvoll bis mitreißend, von träumerisch bis tanzbar und findet seinen eigenen Platz im Singer-Songwriter-Spektrum zwischen Folk-Pop und Acoustic-Indie.

Auf der Wessinale können Sie Joe Bennick von 14.15 - 14.45 Uhr und von 16.15 - 16.45 Uhr live erleben.


Martina Schmickler, ausgebildete Filzgestalterin, öffnet am 10.10. von 11.00 bis 18.00 Uhr ihr in 2020 gegründetes Atelier „Filzfaser“ in der Kölner Straße 37, gegenüber vom Otto-Wels-Platz. Dort bietet sie eine besondere Mitmachaktion für Interessierte an: Von ihr vorgefertigte Filzrohlinge können auch von unerfahrenen Interessierten nach kurzer Einweisung in ein ganz persönliches, individuelles Objekt verwandelt werden. Die Grundform (zweidimensional) ist stets gleich und soll den Interessierten die Möglichkeit geben mit dem Material zu experimentieren, bis sie „Ihre“ Form gefunden haben.


Für das leibliche Wohl sorgt das direkt am Veranstaltungsgelände gelegene Hotel am Rhein: Sowohl im Außenbereich als auch im Rheinforum können Sie sich erfrischen und stärken.

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • André Bonn
  • Kunstverein
  • Steff Adams
  • Wilfried Gohsens
  • Karin Ferenz Hörold
  • Margot Keila
  • Armin Künstler
  • Jana Merkens
  • Katja Richter
  • Duront
  • Barbara Berger-Hermanns
  • Benjiro Molenda
  • Christina Haase
  • Marina Linares
  • Dahm
  • Fricke
  • Dr. Elke Glatzer
  • Grau
  • Graure-Manta
  • Sabine Kathriner
  • Birgit Klare
  • Läbe
  • Ivana Pittrof
  • Sabine Neuwarth-Wieting
  • Carla Phillip
  • Pickahn
  • Pickahn
  • Rifer
  • SüdArt
  • Renate Ullmann
  • Weseler
  • Zarifa
  • SchoHnzeit
  • Joe Bennick
  • Martina Schmickler
  • Hotel am Rhein
Diese Seite teilen (externe Anbieter)

Auf dieser Seite verwenden wir aktuell ausschließlich technisch notwendige Cookies. Zur statistischen Auswertung wird das Webanalysetool Matomo eingesetzt. Dieser anonymen Auswertung können Sie auf der Seite „Datenschutz“ unter dem Stichwort „Matomo Webanalyse“ widersprechen.

Datenschutz (Öffnet in einem neuen Tab)