Sprungmarken
Sie befinden sich hier:
Startseite
Service
Aktuelles
Presseservice
12.04.2019: Dötzchen Superhirn 2019

12.04.2019: Dötzchen Superhirn 2019

Regionalrunde beim Landeswettbewerb Mathematik abgeschlossen

Bereits zum 21. Mal fand im Schuljahr 2018/2019 der Landeswettbewerb Mathematik für Grundschülerinnen und Grundschüler statt. Für den Raum Wesseling organisiert Axel Siegert vom Käthe-Kollwitz-Gymnasium den Wettbewerb für die 4. Klassen aller Wesselinger Grundschulen, zweier Grundschulen im Kölner Süden sowie dreier Grundschulen in Brühl. Kinder aus den 3. Klassen dürfen auch teilnehmen, bekommen aber keine gesonderten Aufgaben. Ziel des Wettbewerbs ist es, Freude und Interesse am Fach Mathematik zu wecken, interessierte und begabte Schülerinnen und Schüler zu finden und zu fördern. Die Aufgaben werden von einem bundesweiten Aufgabenausschuss für Mathematikolympiaden erstellt.

Der Wettbewerb läuft über das gesamte Schuljahr und wird in drei Runden ausgetragen. An der ersten Runde in den Grundschulen darf jedes Kind teilnehmen, das die Aufgaben lösen möchte. Die besten 70 Grundschülerinnen und -schüler von Köln-Weiß bis Wesseling-Urfeld nahmen dann im Februar an der zentral für den Raum Wesseling vom KKG organisierten zweiten Runde, der Regionalrunde, teil.

Die 14 Rechenkünstlerinnen und –künstler, die sich dort für Runde 3 im Regierungsbezirk Köln qualifiziert haben, und die Siegerinnen und Sieger der jeweiligen Grundschulen hat Bürgermeister Erwin Esser gemeinsam mit Axel Siegert in einer kleinen Feierstunde im Ratssaal des Wesselinger Rathauses geehrt. Der Beste aus Runde 2, Moritz Zurhausen (2. Reihe, 4.v.l.) aus der Grundschule Brühl-Badorf, trägt neben seiner neuen Urkunde nun auch den Titel "Dötzchen Superhirn 2019".

Die beste Drittklässlerin in der Regionalrunde war Sarah Wermuth (1. Reihe,.r.) von der Brüder-Grimm-Schule. Die Siegerinnen und Sieger der Wesselinger Grundschulen sind: Nico Schmitz (Albert-Schweitzer-Schule), Felix Pohl (Schiller-Schule), Mathis Meyer (Brigida-Schule), Dell Obiagwu (Goethe-Schule) und Tim Franzen (Rheinschule).

Suchen
Suche
Suche

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Mehr Infos